• Hotlines:
  • Deutschland+49 (0)8031-9019833
  • Schweiz+41 (0)435080330
  • O¨sterreich+43 (0)720902537
tmc_header_07.jpg
Highway
© Pixabay
Wohnmobil vor gruener Landschaft
© Pixabay
Kuestenstrae
© Pixabay
Aller Anfang ist schwer lautet ein wohl bekanntes Sprichwort und es gilt vor allem beim Camping mit dem Wohnmobil. Man begibt man sich zum ersten Mal auf unbekanntes Terrain – und das auch noch mit einem Wohnmobil, obwohl man vielleicht vorher noch nie eines gefahren ist. Daher gibt es so einige Fettnäpfchen in die man treten kann und Anfängerfehler, die man begehen kann. In vielen Ländern gelten beste Verhältnisse für Wohnwagen mit breite und gerade Straßen, aber nicht überall. Oftmals muss man sein Gefährt auch durch enge Großstädte lenken. Also haben wir für Wohnmobil-Neulinge Tipps für einen entspannten Start und Anfängerfehler, die man vermeiden sollte, zusammengefasst.
Allee
© Pixabay
Gruene Berglandschaft
© Pixabay
Landstrasse durch goldenes Flachland
© Pixabay

Bei der Fahrt zu beachten

  1. Im Wohnmobil umherlaufen: In Filmen oft verharmlost sollte man nicht während der Fahrt im Wohnmobil rumlaufen, auch wenn es nur für kurze Zeit ist.
  2. Kinder nicht ausreichend sichern: mit einem Familienurlaub geht die fachgerechte Sicherung der Kinder mit Kindersitzen einher.
  3. Einfach so losfahren: Am Anfang sollte man eine Testfahrt machen, um sich mit dem Fahrzeug bekannt zu machen und sich an das geänderte Bremsverhalten und Sichtverhältnisse zu gewöhnen. Auch sollte man sich wirklich viel Zeit dafür nehmen, sich mit der Steuerung von Strom, Gas, Heizung und Wasser bekannt zu machen.
  4. Nicht genug Zeit für die Strecke nehmen: Mit einem Wohnmobil ist man langsamer als mit einem Mietwagen unterwegs, des Weiteren muss man auch an anfallende Versorgungsleistungen auf der Strecken denken. Also besser eine etwas kürzere Strecke wählen, um flexibel zu bleiben.
  5. Im Straßenverkehr nicht auf Beschilderung achten: Auf vielen Straßen gelten Gewichtsbeschränkungen für Wohnmobile und vor allem bei niedrigen Brücken oder Überholverbote muss man sich daran erinnern, dass man nicht in einem kleinen PKW, sondern in einem großen Wohnmobil sitzt. Man muss sich im Verkehr noch aufmerksamer als sonst bewegen, um nicht aus Versehen für ein wichtiges Schild zu übersehen, weil man noch nicht auf das Wohnmobil eingestellt ist.
Wohnmobile am Fjord
© Pixabay

Das Wohnmobil an sich

  1. Mit vollem Frischwassertank losfahren: man sollte nur genug Wasser nur genug für Grundversorgung beim Losfahren an Bord haben, es gibt fast überall Gelegenheiten, den Tank wieder aufzufüllen.
  2. Falsch beladen: Alles im Wohnmobil sollte gesichert bzw. verriegelt sein, oft wird z.B: der Kühlschrank vergessen. Auch sollte das Gepäck gut verteilt werden, am besten um die Achsen herum und kleinere Gegenstände in Schubladen oder Schränken verstaut werden.
  3. Die Abwasserentsorgung herauszögern: Keine gute Idee, wenn man nicht auf einmal mit vollem Abwassertank auf der Strecke ist. Man kann sich über Dumpingstationen und co. gut bereits im Vorfeld informieren oder sich auf dem Campingplatz erkundigen.
  4. Die Ressourcen und Verbrauch nicht im Blick haben: Ein Wohnmobil verbraucht deutlich mehr Benzin als ein normaler Kleinwagen und manche Strecken können sehr lang und ohne Tankmöglichkeit sein, daher sollte man sich dementsprechend informieren.
  1. Ausstattung: Zusätzlich sollte man sich immer vorher informieren, wie das Wohnmobil ausgestattet ist und was man eventuell selbst mitnehmen muss, unter anderem wird z.B. oft nicht an den Kindersitz gedacht.
  2. Keine Checkliste haben: Auf jeden Fall hilfreich ist eine Checkliste vor der Abfahrt, auf der man alles festhält, an das man denken muss. Diese und weitere Punkte könnten z.B. auf der Checkliste stehen:
  • Antenne/ Satellitenschüssel einklappen
  • Strom abklemmen
  • Gas abdrehen
  • Kühlschrank verriegeln
  • Stützen einklappen,
  • Stöpsel in die Waschbecken stecken
  • Treppe einfahren
Wohnwagen und Trailer von hinten
© Pixabay
Wohnmobil neben Strassenschild
© Pixabay
Strasse durch Tarnschlucht
© Pixabay

Planung

  1. Sich zu sehr verplanen: Vor der Abreise ist man leicht dazu geneigt, alles planen zu wollen und sich fast schon ein wenig zu viel zu informieren, z.B. wenn es um die Auswahl der Route oder des Campingplatzes geht. Es sollte immer noch die Möglichkeit bestehen, seine Pläne spontan und je nach Situation und Gegebenheit anzupassen, denn man sollte niemals das Gefühl bekommen, sich durch die Planung im Voraus den Spaß am Reisen zu vermiesen.
  2. Zu wenig zu planen: Es ist schwierig, ein Mittelding zwischen Planung Flexibilität zu finden. Vor allem in der Hochsaison kann man jedoch Probleme bekommen, wenn auf einmal alle Campingplätze ausgebucht sind.
  3. Zu spät losfahren: Am besten fährt man schon früher morgens los und informiert sich mit Hilfe von Apps, Karten usw. über die Strecke.

Auf dem Campingplatz

  1. Einen Platz in der Sonne suchen: Die Freude über den Platz in der Sonne ist meistens nur von kurzer Dauer, es wird viel zu schnell zu heiß.
  2. Nicht auf die Bedürfnisse bei Campingplätzen achten: Einfach auf den nächsten Campingplatz fahren, das Wohnmobil abstellen und alles ist perfekt. Nein, das wäre auch zu einfach. Die meisten Fahrer brauchen einen Stromanschluss, des Weiteren möchte man teilweise auf so manchen Komfort nicht verzichten. Also vergleichen, was die einzelnen Campingplätze bieten.
Strassenschild wrong way
© Pixabay
Ueberdachter Picknickplatz Rastplatz
© Pixabay
Wohnmobil faehrt durch Herbstlandschaft
© Pixabay

Sonstiges

  1. Zu viel Gepäck mitnehmen: beim ersten Wohnmobilurlaub kann man noch nicht sicher sein, was man alles braucht. Die Folge daraus: Man nimmt natürlich viel zu viel mit. Vergessen Sie nicht, dass es fast überall Möglichkeit zum Waschen der Kleidung gibt.
  2. Parkplatzsuche: Mit einem Wohnmobil ist es deutlich schwieriger, einen Parkplatz zu finden als mit einem PKW. Evtl. sollte man daher ein Fahrrad o.ä. mitnehmen oder P&R-Angebote nutzen.
  3. Fahren trotz Müdigkeit: nichts ist gefährlicher als zu fahren, wenn man müde ist. Daher sollte man sich mit dem Fahren wenn möglich abwechseln und immer mal wieder kleine Pausen einlegen. Auch sollte man überlegen, wie man sich am besten die Fahrt über beschäftigt, sei es Musik oder Hörbücher.
  4. Kein Kleingeld dabei haben: Sei es bei der Bezahlung der Maut oder auf den Campingplätzen, Kleingeld wird nahezu jeden Tag benötigt, deswegen sollte man versuchen auf immer ein paar Münzen dabei zu haben.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Tipps die erste Fahrt im Wohnmobil etwas einfacher zu gestalten und Ihnen mögliche Sorgen zu nehmen. Melden Sie sich gerne bei uns, falls Sie noch Informationen benötigen oder Fragen zu unseren Wohnmobilreisen in Neuseeland, Australien, Kanada, den USA oder Südafrika haben.


Parkende Autos auf Strasse bei Nacht
© Pixabay