• Hotlines:
  • Deutschland+49 (0)8031-9019833
  • Schweiz+41 (0)435080330
  • O¨sterreich+43 (0)720902537
tmc_header_06.jpg
banff see
© Pixabay
NP Kanada see
© Pixabay
Nationalpark Kanada Strasse
© Pixabay

Endlose Landschaften und faszinierende Tierwelten – diese Nationalparks mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft voller Berge und Seen in Westkanada sind ein Muss für jeden Wohnmobilreisenden.

Kanada ist ein junges Reiseland, deshalb ist es teilweise noch unberührt und punktet mit einer großen Vielfalt an Nationalparks, die sich auf seiner großen Fläche verteilen. Schneebedeckte Berge und endlose Wälder laden nicht nur Outdoorfans zum Verweilen ein. Viele Gebiete sind menschenleer, es herrscht eine große Vielfalt an unterschiedlichen Gegenden und Landschaftsformen mit einer eindrucksvollen Tierwelt voller Bären und Caribous.  Es gibt die Möglichkeit für viele Outdooraktivitäten wie Kanufahren und Rafting im Sommer sowie Skitouren und Gletscherwanderungen im Winter – Kanadas Landschaften sind etwas für jede Jahreszeit. Entdecken Sie diese faszniierenden Nationalparks in Westkanada auf einer Rundreise im Bus, Mietwagen oder Wohnmobil.

Prinz Albert Nationalpark

Der in der Provinz Saskatchewan gelegene Nationalpark bietet eine hohe Büffelpopulation und ausgedehnte Wasserlandschaften mit vielen Teichen, Seen und Flüssen. Sie führen durch den Nationalpark und laden zu Kanutouren ein, Vorsicht jedoch vor den Biberdämmen. Die prägenden Elemente des geschützten Areals sind ausgedehnte Wälder und einige Prärieflächen, das Gebiet ist insgesamt eher flach.

Das macht ihn besonders: Seine hohe Bisonpopulation.

TMC Tipp: Eine Kanutour durch die ausgedehnten Flusslandschaften.

Prince Albert NP Bueffel
© Pixabay
Wood buffalo NP Caribou
© Pixabay
Prince Albert NP caribou sonennuntergang
© Pixabay

Yoho-Nationalpark

Vor allem abenteuerlustige Reisende werden hier ihren Spaß haben, nicht nur Wandern und Klettern stehen hier ganz oben auf der Liste, sondern auch zum Mountainbiking und für Rafting findet man ideale Bedingungen. Doch auch hinsichtlich seiner Natur steht der Yoho-Nationalpark den anderen Nationalparks in nichts nach, es sticht vor allem der Emerald See, der von Gletscherwasser gespeist wird und durch seine außergewöhnliche Färbung fasziniert, heraus.

Das macht ihn besonders: Die Hoodos, so genannte natürliche Erdpyramiden aus Gletschertuff.

TMC Tipp: Einmal die „steinernde Brücke“ überqueren.

Yoho NP Strasse
© Pixabay
Yoho Kicking Horse Pass
© Pixabay
Yoho NP Fluss
© Pixabay

Kluane-Nationalpark:

Der Kluane-Nationalpark im äußersten Westen des Landes ist nicht nur völlig unbewohnt, sondern auch zu 80% von Eis bedeckt. Selbst im Sommer ist noch viel Schnee vorhanden, gleichzeitig beherbergt dieser Nationalpark jedoch auch die größte Braunbärpopulation des Landes. Die Landschaft setzt sich aus vielen Gletschern zusammen, die vom ungezähmten Tatshenshini-Fluss unterbrochen werden.

Das macht ihn besonders: Kanadas höchster Berg – Mount Logan mit seinen 5959 Höhenmetern.

TMC Tipp: Einmal Braunbären in der freien Wildnis beobachten.

kluane Nationalparl
© Pixabay
Kluane NP Braunbär
© Pixabay
Kluane NP Gletscher
© Pixabay

Banff-Nationalpark

Einer der bekanntesten Nationalparks im Westen Kanadas in der Provinz Alberta ist der Banff-Nationalpark mit seinen Seen wie z.B. Lake Louise,  einem beliebten Fotomotiv, und den Bergformationen der kanadischen Rocky Mountains. Er stellt den ältesten Nationalpark des Landes dar und trägt mit ca. 6.641 km²  zu seinem Status als Weltkulturerbe bei. Auch hier hat man eine gute Chance, Bären zu sehen. Der Park regt mit seinen Bergen, Wasserfällen und Wäldern vor allem für sportliche Aktivitäten an. Im Winter kann man hier gut Schneeschuh wandern, im Sommer stehen Aktivitäten wie Wandern, Klettern und Reiten an. Wer Glück hat, wird sogar einen Bison zu Gesicht bekommen: 2017 wurden einige dieser Tiere im Park ausgewildert.

Das macht ihn besonders: Er beherbergt viele heiße Thermalquellen, die insbesondere im Herbst und Winter eine schöne Abwechslung zum kalten Wetter bieten.

TMC Tipp: Besuchen Sie die gefrorenen Panther Falls auf dem Icefields Parkway und die kleine verlassene Goldgräbersiedlung in der Nähe von Banff.

banff See mit Bergpanorama
© Pixabay
Nationalpark Kanada Canyon
© Pixabay
banff strasse
© Pixabay

Jasper-Nationalpark

Nach der spektakulären Anfahrt über den Icefield Parkway gelangt man entlang eines landschaftlich reizvollen Bergpanoramas in den weitläufigen Jasper Nationalpark. Im Winter ist er vor allem bei Langlaufskiern und Eiskletterern beliebt, viele gefrorene Wasserfälle sorgen für Abwechslung. Zu den meistbesuchten Orten im Nationalpark gehört unter anderem der romantische Maligne Lake sowie der Medicine Lake, aber auch die mächtigen Athabasca-Fälle sind immer einen Besuch wert.

Das macht ihn besonders: Die Tierwelt in Jasper ist nicht gerade schüchtern, man findet den ein oder anderen Wapiti auch einmal mitten in der Stadt am Grasen.

TMC-Tipp: Wer ein paar Tage Zeit hat sollte sich defintitiv am atemberaubendem Skyline Trail versuchen. Aber Vorsicht bei Höhenangst!

jasper np strasse
© Eva Tschoppe
Jasper
© Pixabay
Jasper NP Sunwapta Falls
© Eva Tschoppe

Wood Buffalo Nationalpark

Im Nordosten der Provinz Alberta liegt der größte Nationalpark des Landes: der Wood Buffalo Nationalpark. Auf einer Fläche von 44.807 km²  besteht er hauptsächlich aus Seen und Sümpfen. Er eignet sich besonders für die Beobachtung vom Schreikranichen und Waldbisons, die die Namensgeber für das Areal sind und daher unter besonderem Schutz stehen.

Das macht ihn besonders: Viele Salztonebenen und Salzwüsten durchziehen den Park und machen ihn definitiv einen Besuch wert.

TMC Tipp: In diesem Nationalpark hat man eine gute Chance zur Beobachtung von Polarlichtern.

Wood buffalo NP Caribou
© Pixabay
Wood Buffalo Winter
© Pixabay
Wood Buffalo
© Pixabay

Pacific Rim Nationalpark

Der Pacific Rim Nationalpark an der Westküste von Vancouver Island punktet mit ausgedehnten Stränden, Buchten und einer vielseitigen Regenwaldvegetation, die zum Wandern einlädt. Auch wer ein Interesse am Meeresleben hat wird hier auf seine Kosten kommen: zwischen März und Oktober lassen sich Grauwale vor der Küste beobachten und auch den ein oder anderen Orca kann man zu Gesicht bekommen.

Das macht ihn besonders: Die Tierwelt der Meere mit Walen, Seelöwenkolonien und vielem mehr.

TMC Tipp: Eine Bootstour zu den Broken Group Inseln führt zu verlassenen Stränden in wilder Natur.

pacific rim np Baeume
© Pixabay
pacific rim np Caribou
© Pixabay
pacific rim np Meereslandschaft
© Pixabay

Nahanni-Nationalpark

In den North-West-Territorien liegt versteckt der Nahanni-Nationalpark, der nur mit dem Wasserflugzeug zu erreichen ist. Auch er zählt seit 1978 als UNESCO-Weltkulturerbe, was sich durch seine Gletscher, Canyions und Wasserfälle erklärt. Trotzdem kommen jedes Jahr nur wenige Touristen hier her, weshalb der Park noch immer eine wilde Abgeschiedenheit ausstrahlt. Felsplateaus wechseln sich mit türkis-blauen Seen und bewaldeten Ebenen ab.

Das macht ihn besonders: Seine Abgeschiedenheit.

TMC- Tipp: Besuchen Sie die Virginia Falls, die mit knapp 100 Metern nicht nur zweimal höher als die Niagarafälle sondern auch mindestens genauso spektakulär sind.

Nahanni NP
© Pixabay
Nahanni Gletscherzunge
© Pixabay
Nahanni Stadt Yellowknife
© Pixabay

Fazit:

Am besten lässt sich Kanada mit dem Wohnmobil oder Mietwagen bereisen, um so viel von seiner Natur wie möglich mitzunehmen. Eine Reise durch die faszinierende Naturwelt Kanadas mit seinen Wäldern, Seen und Küsten, Prärien, imposante Hochgebirgen und Gletschern, auf der jeder Naturfreund sein Paradies finden wird, erwartet Sie!