• Hotlines:
  • Deutschland+49 (0)8031-9019833
  • Schweiz+41 (0)435080330
  • O¨sterreich+43 (0)720902537
tmc_header_06.jpg
Berglandschaft im Schnee
© Pixabay
Baeume im Winter
© Pixabay
See und Berglandschaft im Winter
© Pixabay

Bei einem Wohnmobilurlaub denken die meisten erstmal an Sommer. Es geht aber auch anders. Denken Sie an verschneite Landschaften und Winterpanoramen… auch in der kalten Jahreszeit ist Camping kein Problem und kann zu einem richtigen Vergnügen werden. Dabei gibt es jedoch einige Besonderheiten zu beachten, damit der Urlaub im Winterwunderland vergnüglich ist. Es locken schneebedeckte Landschaften und Wasserfälle, die zu bizarren Eisformationen erstarrt sind. Also keine Sorge, eine Wohnmobilreise kann auch im Winter ganz wundervoll sein und jede Menge Spaß machen.

First things first: Wo ist überall Wintercamping möglich?

Für Wintercamping im Wohnmobil eignen sich vor allem Österreich, Skandinavien, Kanada und die USA. Dort haben auch während der Wintersaison viele Campingplätze noch geöffnet und sich auf eisige Temperaturen eingestellt. Auch gut möglich ist es, die Winterrundreise im Wohnmobil mit einem Skiurlaub zu kombinieren.

Das Wohnmobil winterfest machen

Das Wohnmobil sollte natürlich im der kalten Jahreszeit mit Winterreifen ausgestattet sein, zusätzlich können auch Schneeketten notwendig sein, wenn nicht überall geräumt ist. Um das Wohnmobil im Winter von innen warm zu halten braucht es definitiv eine leistungsstarke Wohnmobilheizung. Auch Wärmebrücken sorgen dafür, dass die Wärme nicht nach außen abgegeben wird und das Vorzelt ist nicht nur Klimaschleuse und Kühlschrank zugleich, es dient auch als Schmutzfänger, damit Schnee und Nässe nicht ins Innere des Wagens gelangen. Planen Sie aber bitte für den Aufbau des Vorzeltes etwas mehr Zeit als sonst im Sommer ein und nehmen Sie einen Hammer mit, um Heringe in den gefrorenen Boden zu klopfen und eine Zange, um sie wieder herauszuziehen. Ansaug-und Abgasöffnungen sind eis-und Schneefrei zu halten, ein wenig Frostschutzmittel in die Abflüsse hilft gegen das Gefrieren, aber auch Stromkabel sollten so gelegt werden, dass ein Festfrieren nicht möglich ist. Bei der Miete eines Wohnmobils ist auch auf den Unterschied zwischen wintertauglich und winterfest zu achten. Wird ein Wohnmobil als wintertauglich eingestuft, erfüllt es nur bei den Temperaturen um 0 Grad alle notwendigen Anforderungen und ist für Reisen in kältere Gebiete nicht geeignet.

Schneebedeckte Baeume
© Pixabay
Spuren im Schnee
© Pixabay

Braucht man spezielles Zubehör?

Es lohnt sich immer, sich zu erkundigen, ob der Wassertank des Wohnmobils beheizbar ist oder ein so genannter Frostschutzwächter eingebaut ist. Der Eiskratzer ist am besten an einer Teleskopstange zu befestigen, um vernünftig an die Scheiben heran zu kommen. Thermomatten für Fenster sorgen dafür, dass weniger Wärme nach außen verloren geht und Schneeschaufel und Besen halten den Schnee vom Inneren des Wohnmobils fern, denn umso weniger Feuchtigkeit in den Wagen Auto kommt desto besser. Schneeketten runden das Bild eines Winterwohnmobils ab, denn im Schnee ist die Gefahr, stecken zu bleiben, teilweise doch gegeben.

Was ist anders und muss beachtet werden?

Generell sind weniger Gäste auf den Plätzen unterwegs, das Leben spielt sich eher innerhalb des Fahrzeugs ab. Manche Plätze haben sich jedoch auf das veränderte Publikum eingestellt und sind z.B. mit Trockenräumen für Skiausrüstung ausgestattet. Trotz der Heizung im Wohnmobil sollte beim Packen auf keinen Fall auf warme Kleidung verzichtet werden. Der Gastank sollte ebenfalls regelmäßig überprüft werden. Regelmäßiges Lüften und korrektes Heizen ist vor allem im Winter wichtig, um Schwitzwasser zu vermeiden und die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren. Es gilt die Faustregel mindestens zweimal am Tag für jeweils 5 bis 10 Minuten zu lüften. Der Verbrauch an Strom ist im Winter höher, auch bringt die Bordbatterie wegen der Kälte weniger Leistung. Die Möglichkeit, dass das Fahrzeug schnell auskühlt ist immer gegeben, deswegen sollte man bei unter ca. 7°C das Gefährt rund um die Uhr heizen, auch wenn man nur kurz nicht im Wohnmobil ist. Ihr Vermieter wird Ihnen ebenfalls Tipps für die Bedienung des Wohnmobils im Winter geben.

Sicher fahren im Winter

Generell gilt: Wer sich langsam an die veränderten Wetterbedingungen und die Fahrweise des Wohnmobils herantastet fährt am sichersten. Vermeiden Sie abrupte Brems- und Beschleunigungsmanöver und achten Sie auf eventuelles Eis auf der Straße. Es muss vor allem auf das richtige Beladen Wert gelegt werden, denn bei Glätte kann sich die Gewichtsverteilung deutlich mehr auswirken. Man sollte sich auch vorher über das Wohnmobil informieren, um im Ernstfall nicht hilflos da zu stehen, wie z.B: beim Anlegen der Schneeketten.

Wie finde ich für den Winter geeignete Wohnmobile?

Träumen Sie auch von Ihrer Winter-Winterwunderland? Auch wir von TMC Reisen haben Wohnmobile im Angebot, die über eine Heizung verfügen und für den Winter voll ausgestattet sind. Wir beraten Sie gerne.

Skipiste in den Bergen
© Pixabay