• Hotlines:
  • Deutschland +49 (0)8031-9019833
  • Schweiz +41 (0)435080330
  • O¨sterreich +43 (0)720902537
tmc_header_suedafrika.jpg
Erste Hilfe Set
© Pixabay
Fieberthermometer
© Pixabay
Keine Frage, im Urlaub krank zu werden ist eines der schlimmsten Dinge, die einem passieren kann. Der Körper ist besonders Anfälle aufgrund geänderter Tagesabläufe oder ungewohntem Essen und Temperaturschwankungen. Aber was brauche ich wirklich auf der Reise?

Ist eine Reiseapotheke überhaupt sinnvoll?

Auf viele verschiedenen Seiten im Internet und in Reiseführern und Handbüchern werden ellenlange Listen von Dingen genannt, die man auf der Reise dabei haben sollte. Betrachtet man den allgemeinen Trend zum Minimalismus und Reisen fällt schnell die Verbandstasche als Ballast auf, den man doch bestimmt reduzieren kann. Vor allem, wenn man jahrelange Reiseerfahrung hat, wird man gemerkt haben, was man braucht und was nicht. Als Argument für die Mitnahme von Medikamenten werden vor allem  Sprachprobleme genannt, was jedoch in der heutigen Zeit dank verbreitetem Englisch und gut funktionierenden Übersetzungsapps nicht mehr als Argument stehen gelassen kann. Man nimmt immer viel zu viel mit, um im Falle des Falles vorbereitet zu sein. Aber sein wir mal ehrlich, wie viel nimmt man wieder ungenutzt mit nach Hause?

Genug Grund, den Inhalt der eigenen Reiseapotheke einmal kritisch zu betrachten.

Fakt ist, dass in den meisten Gegenden, vor allem wenn man zwischen Großstädten umher reist, immer Apotheken und Krankenhäuser in der Nähe geben wird. Schwierig wird es nur, wenn es längere Zeit durch unbewohnte Gegenden geht wie z.B. bei einer Fahrt durch das Outback. Deshalb sollte man schon immer ein kleines Mindestmaß an Dingen in der Reiseapotheke für Reiseerkrankungen und kleine Verletzungen vor Ort dabei haben, um schnell reagieren zu können, für Unfälle und größere Erkrankungen vor Ort kommt die eigene Reisekrankenversicherung auf. Kleiner Tipp: Manche Cremes in kleinere Reisegrößen abfüllen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass man eine ganze Tube braucht ist auf einer kürzeren Reise braucht ist sehr gering.

Standardreiseapotheke

Diese Dinge sollten Sie im Urlaub auf jeden Fall dabei haben:

  • Pflaster (vor allem Blasenpflaster wirken Wunder nach einer langen Wanderung)
  • Verschriebene Medikamente
  • Schmerztabletten wie Paracetamol oder Ibuprofen
  • Sonnencreme
  • Insektenschutzmittel
  • Wundcreme
  • Pinzette (nicht nur zum Augenbrauen-Zupfen sondern auch für Splitter)
  • Mullbinden oder Kompressen (ss schadet nicht, für eine Wunde das eine oder andere dabei zu haben)
  • Alkoholtupfer als Allgemeinmittel für die Säuberung von Wunden oder Desinfektionsspray
  • Schere
Erkaeltungsmedikamente
© Pixabay
Hand mit Tabletten
© Pixabay

Erweitere Medikamentenliste bei speziellen Bedürfnissen

Natürlich sind die Bedürfnisse an die Reiseapotheke immer an das Reiseland und die Reisedauer anzupassen. Malariamittel braucht man z.B. natürlich nicht in Australien. Es empfiehlt sich, am besten lieber ein Breitbandmittel und für verschiedene Zwecke Einsetzbares mitnehmen. Manche Personen neigen zu bestimmten Problemen, wie z.B. Allergien oder häufigen Magenschmerzen. Daher sollte man sich daran orientieren, was man sonst auch im Alltag braucht. Es lohnt sich nicht, sich extra für den Urlaub Medikamente zu kaufen, bei denen man aus Erfahrung fast sicher ist, dass man sie nicht benutzen wird. Da kann man besser auf Apotheken im Reiseland ausweichen, falls man doch wirklich etwas braucht, was man nicht dabei hat. Am besten nimmt man bei bekannten Bedürfnissen altbewährte Produkte mit, die man gut verträgt.

 Sonderfälle/ Eventuell mitnehmen, je nach Bedürfnissen:

  • Tabletten gegen Reisekrankheit oder Kaugummis sowie Ohrenschmerzen
  • Mittel gegen Magenbeschwerden/ Bauchkrämpfe/Durchfall/Verstopfung
  • Augentropfen, vor allem für Allergiker
  • Husten- und Schnupfenmittel im Winter
  • Ersatzbrille oder –linsen für Brillenträger
  • Antiallergika bei bekannten Allergien

Nur in manchen Gegenden notwendig:

  • Wasserfiltertabletten, wenn man viel Wandern gehen möchte und auch Mehrtagestouren gehen will oder man sich bezüglich der Wasserqualität in manchen Orten nicht sicher ist
  • Durchfallmittel für Länder mit fragwürdigen Hygienestandards und Kohletabletten
  • Malariamittel, z.B. für manche Länder Afrikas
Erste Hilfe Koffer
© Pixabay
kranke Frau
© Pixabay
Tabletten
© Pixabay

Medikamente richtig mit- und einnehmen

Medikamente sollten Sie möglichst im Handgepäck mitnehmen, damit sie beim Zoll vorzeigbar sind. Verschreibungspflichtige Medikamente sind definitiv mit in den Urlaub nehmen, es ist dafür eine Erklärung bzw. Attest des Arztes in englischer Sprache notwendig. Dieses kann man gut mit dem Besuch beim Arzt zur Reiseberatung verbinden.

Auch hilft es sich, die Wirkstoffe seiner Tabletten zu notieren, um im Notfall die Kommunikation mit dem Arzt oder Apotheker zu erleichtern. Wenige Medikamente sind auch in anderen Ländern nicht erlaubt, aber das wird höchstwahrscheinlich nicht diejenigen betreffen, die man ganz normal in einen Urlaub mitnimmt.

Im Reiseland sollte man Medikamente wenn möglich unter 25° Celsius lagern, dies ist vor allem bei Autofahrten in heißeren Gefilden wie z.B. dem Outback zu beachten. Unter anderem kann man Medikamente unter dem Sitz lagern kann, wo es ein wenig kühler ist.

Bei regelmäßiger Tabletteneinnahme ist vor allem die Zeitverschiebung zu beachten, wenn die verschiedenen Zeitzonen den Körper stressen sollte man unnötigen Stress durch eine veränderte Tabletteneinnahme vermeiden.

Egal, wohin es letztendlich bei Ihnen auch geht, unsere Experten geben Ihnen gerne wertvolle Tipps zu allen Reiseländern.

Tablettenblister
© Pixabay
thermometer in Tabletten
© Pixabay