• Hotlines:
  • Deutschland +49 (0)8031-9019833
  • Schweiz +41 (0)435080330
  • O¨sterreich +43 (0)720902537
tmc_header_suedafrika.jpg
schlafendes baby im Kindersitz
© Pixabay
Frau mit Kleinkind am Strand
© Jelleke Vanooteghem
Mann am Lenkrad
© Pixabay

Es könnte so schön sein: Man fliegt mit seiner Familie samt der Kinder über den weiter Ozean in den wohlverdienten Urlaub, erträgt stundenlangen Flugzeuglärm und einen gestörten Schlafrhythmus. Und das alles für den einen Moment: Man steht vor seinem gemieteten Wohnmobil, die Augen leuchten, man möchte einfach nur einsteigen, losfahren, den Wind in den Haaren spüren und die große Freiheit genießen. Doch plötzlich wird man unsanft aus seinen Träumen gerissen.

„Schatz, hast du an den Kindersitz gedacht?“ Und so beginnt es, das Drama. Kindersitze sind unerlässlich für die Sicherheit Ihrer Kinder, ob in der Heimat oder im Urlaub. Und doch sind sie eine der letzten Dinge, an die man bei der Urlaubsplanung denkt. Doch was macht man in so einer Situation und welche Möglichkeiten gibt es, sein Kleinkind oder Baby auch im Wohnmobil sicher mitzunehmen?

Frau mit Kind am Strand
© Pixabay
Kleinkind in Kindersitz
© Pixabay

Gesetzliche Regelungen und Standards

Generell gilt in Deutschland und in (fast) allen anderen Ländern: Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene müssen laut §21 der StVo bei der Autofahrt angeschnallt sein. Die Regeln bezüglich Kindersitze unterscheiden sich zwischen den Ländern, es gelten verschiedene Regelungen bezüglich Alter und Größe der Kinder. Was in vielen Filmen o.ä. häufig verharmlost bzw. hingenommen wird ist das Umhergehen während der Fahrt: Dieses ist nicht nur gefährlich, sondern auch verboten. Auch die Unterbringung der Kinder in den Schlafkabinen und Betten ist während der Fahrt nicht möglich.

Obwohl Kinder zum Familienurlaub mit dem Wohnmobil dazu gehören, kann man nicht davon sprechen, dass die Wohnmobilindustrie sich der Sache im besonderen Maße angenommen hätte. Die normalerweise üblichen Isofix-Befestigungsösen für Kindersitze sind zwar im Autobereich mittlerweile Standard, bilden aber bei Wohnmobilen die Ausnahme. Deshalb ist es wichtig, sich vorher bei seinem Vermieter zu erkundigen, wie der Standard im angemieteten Fahrzeug sein wird, denn nicht jeder Sitz ist für die Verwendung mit jedem Kindersitz zugelassen! Leider erlauben manche Vermieter auch erst Kinder ab einem bestimmten Alter, bei Apollo z.B: sind es in Australien und Neuseeland 6 Monate, in den USA hingegen zwei Jahre, dieses gilt jedoch auch nicht in allen Modellen. In welchen Fahrzeugen von Apollo/Star RV/ Cheapa Campa und Hippie Campers Kinder zugelassen sind erfahren Sie in diesem Infoblatt.

Grundsätzlich gilt, dass Kinder auf den Sitzplätzen, bei denen der jeweilige Gurt (3-Punkt- oder 2-Punktgurt) für die Montage des Kindersitzes zugelassen ist sitzen müssen, in der Regel sind das nur vorwärts gerichtete Fahrzeugsitze. Viele Wohnmobile haben vorne nur zwei Sitze, die restlichen Sitze befinden sich im Wohnraum des Wohnmobils. Auf den Vordersitzen dürfen keine Babyschalen / Kindersitze platziert werden, also befinden sich die Plätze für die Babyschale oder den Autositz am Essenstisch der Rückbank. Dadurch kommt es gezwungenermaßen zur Familientrennung, aber das muss man in Kauf nehmen. Teilweise gibt es auf den hinteren Sitzen auch nur Beckengurte. Werden die Rückenlehnen der Rückbank am Tisch zur Kinderbeförderung genutzt sollten diese im besten Fall ausgeformt sein, weil ansonsten der Kindersitz in Kurven zur Seite kippen kann.

Oftmals muss für den Kindersitz der Tisch abgebaut oder abgesenkt werden, oftmals sind hier nur Beckengurte zu finden, somit muss er auch mit Zwei-Punkt-Gurten zu sichern sein. Mit Hilfe von einem Tether Anchor (Ankergurt) bzw. Top-Tether-Riemen kann man jedoch auch Dreipunktsitze sicher befestigen. In den meisten Campervans gibt es auf der Rückbank die üblichen Drei-Punkt-Gurte.

Hier finden Sie ein bebildertes Beispiel zur Anbringung von Kindersitzen in einem C19 Wohnmobil von Cruise America. Für genauere Informationen zu den Kindersitz-geeigneten Wohnmobilen und Campervans der einzelnen Vermieter sprechen Sie uns gerne an.

Vorher überlegen: mitnehmen, mieten oder kaufen?

Man hat mehrere Möglichkeiten, einen Kindersitz auch im Urlaub zur Verfügung zu haben. Möglichkeit Nummer 1 ist es, den Kindersitz einfach im Flugzeug von zuhause aus mitzu-nehmen. So weiß man wenigstens, dass dieser auch vernünftig ist, aber natürlich ist der Sitz sperrig und Fluggesellschaften haben ihre eigenen Regelungen bezüglich der Kindersicherung im Flugzeug. Rein rechtlich gesehen sind nur solche Kindersitze zulässig, die im Reiseland vertrieben werden und dort genehmigt sind, meist werden jedoch auch EU-Kindersitze toleriert. Die allermeisten in Deutschland vertriebenen Kindersitz-Modelle sind jedoch sowieso nicht den Gebrauch im Flugzeug zugelassen, nützen in der Luft also nichts. Hier muss also gut aufgepasst werden, der Transport mit deutschen Babyschalen / Kindersitzen erfolgt auf eigene Gefahr, im Falle eines Unfalls ist man jedoch nicht versichert. Es liegt im Ermessen der Eltern, wie sie ihre Kinder im Fahrzeug sichern.

Die zweite Möglichkeit ist es, beim Vermieter anzufragen, ob die Möglichkeit, einen Kindersitz dazu zu buchen, besteht. Dies wird zwar nur selten angeboten, aber es ist eine Nachfrage wert. In den USA gibt es z.B. soweit bekannt keinen Vermieter, der Kindersitze vermietet. Da hier das europäische System auch nicht passt muss meist ein Kindersitz z.B. bei Walmart o.ä. gekauft werden. Die Mitarbeiter dürfen auch aus versicherungstechnischen Gründen nicht bei der Befestigung der Kindersitze helfen.

In Australien und Neuseeland hingegen hat man bessere Chancen, einen Kindersitz mieten zu können, hier muss meist das Alter, Gewicht und die Größe angegeben werden.

Egal, wie Sie sich entscheiden: Die Kindersicherung auch im Wohnmobil ist unabdingbar. Wir empfehlen, sich bereits früh im Vorfeld beim Vermieter zu informieren, was es für Möglichkeiten gibt und welche Einschränkungen bestehen. Gerne hilft Ihnen auch unser Team bei Fragen zum richtigen Kindersitz für Ihre Wohnmobilrundreise: Denn nur so wird der Familienurlaub unbeschwert und ein Genuss für Groß und Klein. Melden Sie sich gerne bei uns, falls Sie noch Informationen benötigen oder Fragen zu unseren Wohnmobilreisen in Neuseeland, Australien, Kanada, den USA oder Südafrika haben.

Weitere Ressourcen:

Regelungen zur Sicherung von Kleinkindern in Wohnmobilen in den USA: https://www.iihs.org/iihs/topics/laws/safetybeltuse

Regelungen zur Sicherung von Kleinkindern in Wohnmobilen in den Kanada: http://www.tc.gc.ca/en/services/road/child-car-seat-safety.html

Jetzt unverbindliches Angebot vom Wohnmobilspezialisten TMC Reisen anfordern!


Familie auf einem Pier bei Sonnenuntergang
© Pixabay