• Hotlines:
  • Deutschland+49 (0)8031-9019833
  • Schweiz+41 (0)435080330
  • O¨sterreich+43 (0)720902537
tmc_header_08.jpg
Strandpanorama
© Pixabay
vier Jahreszeiten
© Pixabay
Wald im Herbst
© Pixabay

Wahrscheinlich hat schon jeder einmal das Sprichwort „es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ gehört. Doch wenn man seinen kostbaren Urlaub im Ausland verbringt möchte man natürlich am besten zu den idealen Reisezeiten reisen. Doch wann kann man wo am besten Urlaub machen? Bei TMC Reisen bieten wir über das ganze Jahr verteilt Reisen in verschiedene Destinationen an und möchten zeigen, dass ein Urlaub ebenfalls das ganze Jahr über möglich ist, es kommt nur auf die Destination an. Also stellen wir im Folgenden vor, zu welchen Jahreszeiten man am besten unsere Ziele Nordamerika, Ozeanien, Ost- und Südafrika und die Südsee bereisen kann.  

Aber was heißt eigentlich ideal? Für uns ist ein Reiseziel ideal, wenn die Temperatur und das Wetter angenehm sind, es vielleicht interessante Naturschauspiele gibt und man vor Ort am besten touristisch versorgt ist.

Blumenwiese
© Pixabay

Allgemeine Aussage

Da manche Länder so groß sind und teilweise mehrere Klimazonen durchlaufen gibt es meist für ein Land nicht DIE ideale Reisezeit, vielmehr kommt es auf die Region innerhalb des Landes an. Möchte man mehrere bereisen muss man unter Umständen Kompromisse schließen oder auf Zwischenzeiten ausweichen. Wichtig zu beachten sind auch Unterschiede zwischen Nord- und Südhalbkugel, hier ist der Sommer in unseren Wintermonaten, der Einfachheit halber haben wir uns an den deutschen Jahreszeiten orientiert.

Wir haben die Jahreszeiten folgendermaßen unterschieden:

Dezember-Februar: Winter

März-Mai: Frühling

Juni-August: Sommer

September-November: Herbst

 

Baeume im Fruehling
© Pixabay
Bank an Promenade
© Pixabay
Baumgruppe Birken
© Pixabay

Kanada         

  • Winter: Seien wir ehrlich, der Winter in Kanada kann ziemlich kalt (bis -30° Celsius) sein, hat aber auch seine schönen Seiten. Diese Jahreszeit eignet sich vor allem für nicht kälteempfindliche Wintersportbegeisterte: Der Schnee lockt für ausgedehntes Winterwandern, Ski- oder Snowboardtouren, aber viele Straßen sind zeitweilig gesperrt oder vereist und so manche Lokalität geschlossen und Tour nicht verfügbar, also ist sie für die meisten Besucher nicht wirklich ideal.
  • Frühling: Zum Ende des Frühlings im Juni beginnt die ideale Reisezeit für Kanada. Die Temperaturen steigen wieder.
  • Sommer: Die ideale Reisezeit für Westkanada! Allerdings kann es in den südlichen Prärieprovinzen während des Sommers sehr heiß werden. Je weiter nördlich man reisen will desto später im Sommer sollte man reisen, damit sich auch dort die Temperatur in etwa auf angenehme 25°C angeglichen hat. Vor allem sind die Hochferienzeiten und die Moskitosaison im Juli/August zu beachten.
  • Herbst: Die Blätter verfärben sich, es wird langsam kälter, die ideale Zeit für den „Indian Summer“, ein farbenfrohes Schauspiel mit vielfältigem Farbspektrum im September und Oktober. Erste Schneefälle sind ebenfalls möglich.
brechende Welle
© Pixabay
Berglandschaft im Winter
© Pixabay

USA

  • Winter: Ungünstig für Hawaii, zwar ist es nur minimal kühler als im Sommer, aber durch den hohen Touristenstrom in den USA aufgrund von Weihnachten und co. sind hohe Preise an der Tagesordnung. Auch die Neuenglandstaaten sind im deutschen Winter wegen der Kälte und des Schnees nicht ideal zum Bereisen, ebenso wie New York und Chicago. Möchte man jedoch die Südstaaten und Florida bereisen sind die Wintermonate ideal. Trotz des Winterhalbjahres liegen die Temperaturen dort immer noch bei angenehmen 20-25° Celsius, den Rest des Jahres kann es unter Umständen, vor allem zwischen Mai und Oktober, unangenehm heiß werden. Ebenfalls zu vermeiden sind die nördliche Westküste und das nördliche Landesinnere, hier drohen Regen, ein bewölkter Himmel mit vielen Stürmen sowie im Landesinneren kalte und schneereiche Winter.
  • Frühling: Ab März wird es auf Hawaii angenehm warm, mit Temperaturen zwischen 20 und 30° Celsius. Mai und der darauffolgende Juni sind die ideale Zeit, um New York und Chicago zu bereisen. Ab Juni lassen sich auch die Neuengland-Staaten gut erkunden. Der Westen der USA besucht man am besten im Frühling bis in den Herbst hinein, es gibt jedoch auch regionale Unterschiede, was vor allem die Nationalparks betrifft. Besonders Kalifornien kann man das ganze Jahr über bereisen, nur die Death Valley Region sollte man im Sommer meiden. Die nördlichen Staaten des Westens sollte man vielleicht noch nicht gerade während des Frühlings besuchen, sondern besser auf die warmen Temperaturen des Sommers warten.
  • Sommer: Auf Hawaii wird es im Juni etwas schwüler, aber immer noch angenehm. In New York oder Chicago wird es um diese Zeit unangenehm schwül mit hohen Temperaturen von über 30°, es eignet sich also besser eine frühere oder spätere Reisezeit. In Neuengland bleiben die Temperaturen auch den ganzen Sommer hindurch noch angenehm. Das südwestliche Landesinnere wie Arizona, New Mexico, Utah, Nevada usw.  sowie Südkalifornien sollte man besser im Sommer aufgrund der Temperaturen vermeiden. In den zentralen Rocky Mountains und den Gebirgsregionen am Pazifik herrscht typisches Hochlandklima, mit wohltemperierten Sommermonaten und idealen winterlichen Skibedingungen im Süden. Die nördlichen Weststaaten lassen sich aber auch gut im Sommer bereisen.
  • Herbst: Das gute Wetter auf Hawaii zieht sich weiter durch, sodass Hawaii so ziemlich drei Jahreszeiten im Jahr bereisbar ist. Die Temperaturen in New York und Chicago haben sich wieder auf ein angenehmes Maß eingependelt und sind wieder gut bereisbar. Ideale Zeit für den „Indian Summer“.
Strasse im Schnee
© Pixabay
Strand bei Ebbe
© Pixabay
Strae mit Berglandschaft
© Pixabay

Neuseeland

  • Winter: Ideal für Neuseeland. Da sich das kleine Land am anderen Ende der Welt auf der Südhalbkugel befindet genießt man hier ein paar warme Monate, während zuhause die Kälte noch Einzug gehalten hat. Allerdings kann es während der großen Ferien im Dezember/Januar schnell einmal hektisch werden. Regen ist jedoch vor allem an der Westküste der Südinsel immer noch möglich.
  • Frühling: Auch bis in den April hinein ist das Wetter ideal, die Wandersaison endet im März.
  • Sommer: In den Monaten von Mai bis September herrscht Winter auf der Südhalbkugel, daher ist es auf der Nordinsel häufig kühl und regnerisch ohne viel Sonnenschein, während es auf der Südinsel maximal ca. 10° Celsius werden. Schnee hat man aber nur im Inneren der Nordinsel und in den Alpen der Südinsel zu befürchten.
  • Herbst: Das Ende des Herbstes kann man schon wieder gut vor allem zum Wandern nutzen, wenn die Temperaturen langsam wieder steigen.
Steg ueber Wasser
© Pixabay
gefrorene Seifenblase
© Pixabay

Australien:

  • Winter: Es eignen sich in Australien vor allem Victoria und NSW, South Australia, Perth und Tasmanien, also Ziele, die eher im Süden liegen. Im Outback ist viel zu heiß, da um diese Zeit australischer Sommer ist. Das südl. Australien und die südl. Ostküste sind bis zum Mai ideal. Ebenfalls ist es eine gute Zeit für Westküste, auch wenn es etwas heiß wird. Im Norden herrscht im Dezember/Januar Regenzeit, also ist es schwül mit heftigen Niederschlägen und Wirbelsturmgefahr und eine Reise dorthin nicht zu empfehlen.
  • Frühling: Im Norden der Ostküste und allgemein im Norden gibt es um diese Zeit wenig Regen, das Wetter ist warm und tropisch. Gute Aussichten für das Outback: Es locken warme Tage, kalte bis kühle Nächte, aber fast kein Regen und beständig Sonne. Ab Mai ist eine gute Zeit für den tropischen Norden, Ende Mai wird es an der Westküste dann kühl und regnerisch.
  • Sommer: Ideal für Queensland, Northern Territory und das Outback. Im Süden ist es regnerisch und kalt, ebenfalls an der Westküste und in Tasmanien.
  • Herbst: Es wird wie im Winter im Outback zu warm, die südl. Ostküste und Südaustralien lassen sich jetzt gut ab Oktober bereisen. Im Dezember und Januar Ist das Touristenaufkommen aufgrund der Schulferien besonders hoch. Die Westküste lässt sich ab Oktober gut erkunden.
Skispur im Winter
© Pixabay
Fluss mit Bruecke im Herbst
© Pixabay
Pinienzapfen
© Pixabay

Südafrika

  • Winter: Bis in den Frühling im April hinein ist es in Südafrika schwül mit Regenfällen.
  • Frühling: Das Ende des Frühlings bedeutet den Anfang der idealen Zeit für die nördlichen Regionen vom südlichen Afrika, an der Südküste bleibt es jedoch eher kühl und regnerisch.
  • Sommer: Im Norden Südafrikas ist es nun trocken mit angenehmen Temperaturen tagsüber, nachts ist es kühl, aber die Zeit ist z.B. für den Krüger-Nationalpark ideal, obwohl die Region vom Krüger-Nationalpark bis Durban theoretisch ganzjährig bereisbar ist. An der Südküste ist es immer noch regnerisch und vor allem im Gebirge kalt.
  • Herbst: Ab November wird es in den Küstengebieten des nördlichen Teils schwül, es treten vermehrt Regenfälle auf. Dafür ist dies jedoch die beste Zeit für die Südküste und Kapstadt, dort gibt es zu dieser Zeit angenehme Temperaturen wie bei uns im Sommer.
lichtes Blaetterdach
© Pixabay
Rapsfeld im Sommer
© Pixabay

Ostafrika:

  • Winter: Ab Dezember herrscht Trockenzeit, was sehr gut für Bergbesteigungen ist, es gibt aber große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die Wintermonate sind am beliebtesten aufgrund der vielfältigen Vegetation um diese Zeit. In dieser Hochsaison herrscht noch eine hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Frühling: Bis in den März hinein ist noch Trockenzeit im Hochland. Die Küstengebiete können im Februar und März heiß sein. Danach findet bis Mai die große Regenzeit mit hohen Niederschlägen statt, viele Camps sind zu dieser Zeit geschlossen und Walking-Safaris aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
  • Sommer: Der Juni beginnt mit milden Temperaturen und es ist trocken. Ab Juli bis Oktober ist eine gute Zeit für den Besuch von Tierreservaten auf Overland-Safaris, da die Tiere an die verbliebenen Wasserstellen gebunden sind. Juni bis August könnten die Küstengebiete etwas kühler sein.
  • Herbst: November/ Dezember sind von der kleinen Regenzeit geprägt, viele Tiere bringen ihren Nachwuchs zur Welt, die Landschaft blüht langsam auf. Niederschläge fallen sehr unterschiedlich aus, aber die Zeit eignet sich gut für Kontrastaufnahmen, weil der Regen den Staub aus der Luft wäscht. Die Temperaturen steigen kontinuierlich.
See im Morgengrauen
© Pixabay
Apfelbaumbluete
© Pixabay
Pflanze im See im Fruehling
© Pixabay

Südsee:

  • Sommer: Die Ideale Reisezeit für Fiji, Tonga und Bora-Bora. Der Niederschlag sinkt, die Wassertemperatur gleicht der einer Badewanne. Außerhalb des Wassers herrschen angenehme Temperatur zwischen 20° und 30° Celsius, es ist etwas schwül, aber es weht eine erfrischende Brise vom Meer her.
  • Herbst: Im Oktober ist ein Besuch der Südsee ebenfalls noch ideal möglich, die Zeit ist vor allem optimal für Tonga.
  • Winter: Nicht empfohlen, da starker Regen den Januar und Februar prägt. Im März kommt noch Hitze dazu.
  • Frühling: Sehr feucht und schwül, Luftfeuchtigkeit über 90%, teilweise Wirbelsturmgefahr mit bedecktem Himmel. Allerdings ist Tonga auch schon im April möglich.

Egal wofür Ihr Herz schlägt, im Endeffekt ist für jeden Geschmack und jede Jahreszeit etwas dabei.

Wir sind Ihnen gerne behilflich, die Perfekte Reisezeit und –route für Ihre Wunschdestination zu finden.

Schrecksee
© Pixabay